Asphaltarmierung

Knapp 95% der Straßen werden im klassifizierten Straßenbau mit einer Asphaltdecke versehen. Die normale Straße baut sich auf aus Trag-, Binde- & Deckschicht.

Anhand der Verkehrsbelastung wird sich für eine Bauklasse entschieden und damit der Aufbau der Straße gewählt.

Zwischen den jeweiligen Schichten kann eine Asphaltarmierung eingebracht werden. Wenn Risse im Asphaltaufbau das wesentliche Problem darstellen, bieten die Asphaltarmierungen die Möglichkeit einer dauerhaften Sanierung.

Je nach Schadensbild und baulicher Maßnahme kommen Vliesstoffe, Gitter oder Verbundstoffe zum Einsatz, die eine gleichmäßige Schichthaftung, eine abdichtende und bewehrende Aufgabe sowie eine Verzögerung von Reflexionsrissen erfüllen können. Das Ziel bei der Verwendung der unterschiedlichen Systeme besteht darin, ein zusammen wirkendes konstruktives Bauteil zu schaffen, in dem die jeweils positiven Eigenschaften der einzelnen Komponente genutzt werden.